Neueste Artikel

Ist ein Online-Kurs wie die Summer School of Possibilities etwas für mich?

Du hast von der Summer School of Possibilities gehört, aber weißt nicht genau, ob das etwas für dich ist? Du hast noch nicht an einem Online-Kurs teilgenommen und bist unsicher, ob das funktioniert? Du bist skeptisch und befürchtest, dass du bei einer Teilnahme nur eine anonyme Nummer sein könntest? Dann schau’ dir unbedingt dieses Video an! Darin beantworte ich Shailias Fragen und erkläre: für wen die Summer School das Richtige ist wie der Ablauf ist wie und warum tiefe Begegnung

Was im Schein der Online-Welt verborgen bleibt

Zurzeit bewegte uns im Möglichkeiten Club (meiner internen Kunden Community) ein großes Thema: es geht um die inszenierte Scheinheiligkeit der Online-Welt. Und, weil es da aus meiner Sicht einiges zurecht zu rücken gilt, möchte ich meine Perspektive dazu hier gerne mit dir teilen. An meiner Wortwahl merkst du schon, dass es für mich mal wieder Zeit wurde, Klartext zu schreiben. Denn dieses Thema betrifft wirklich jeden, der mehr oder weniger regelmäßig auf Social Media Plattformen unterwegs ist, Blogs verfolgt oder

Warum du die Verantwortung zu deinem besten Verbündeten machen solltest

Woran denkst du, wenn du das Wort „Verantwortung“ hörst? Vielleicht daran, etwas versemmelt zu haben, Schuld an etwas zu sein, gerügt und bestraft zu werden oder für etwas geradestehen zu müssen? Die meisten Menschen haben eher negative Assoziationen mit diesem Begriff. Und das ist fatal. Und noch dazu völlig unnötig. Deine Einstellung zum Thema „Verantwortung“ zu verändern ist absolut essentiell, um in deine Kraft zu kommen! Warum? Naja, wenn du Ansichten wie die oben genannten oder ähnliche darüber hast, was

Wie Andrea im Urlaub das Fundament dafür legte, Unmögliches möglich zumachen

Sie war gerade dabei, sich wieder aufzurappeln. Nach einem Burnout mit Krankschreibung und Klinikaufenthalt hatte sie gerade wieder begonnen zu arbeiten. Doch nichts war mehr wie vorher. Sie passte nicht mehr in dieses Amt, das spürte sie ganz deutlich. Sie wollte etwas Sinnvolles tun. Sie wollte nicht länger fremdbestimmt sein, inmitten von Kollegen, die sie immer weniger verstanden. Doch andererseits brauchte sie die (finanzielle) Sicherheit. Was also tun? In dieser innerlichen Zerrissenheit hörte sie von der Summer School – und

Alles ist möglich – wenn du nicht diesen Fehler #1 machst!

(Facebook Live Video) Du hast keine Lust mehr auf Klein-Klein? Du möchtest *mehr* möglich machen in deinem Leben? Vielleicht bist du unzufrieden mit deinem Job, deiner Beziehungssituation, deiner finanziellen Situation oder deinem Körper. In jedem Fall möchtest du Veränderung. Du spürst, dass mehr für dich möglich ist. Möglicherweise hast du auch schon begonnen, Dinge zu verändern, Bestellungen beim Universum abzugeben oder Fragen zu stellen. Prima, gib Vollgas! Aber bitte mache nicht diesen einen Fehler…   (das unbearbeitete, original Video, das

Meine persönlichen Marketing Tipps & Tricks

Marketing Tipps

Ein gutes und funktionierendes Marketing zu betreiben ist für Unternehmer einer der wichtigsten Schlüssel zum Erfolg. Denn schließlich möchtest du nicht nur tolle Sachen machen, sondern sie auch verkaufen ;-). Gerade am Beginn einer Selbstständigkeit fühlt man sich häufig völlig überfordert damit, die individuell richtige Marketingstrategie zu finden und umzusetzen. Aber auch für alte Hasen ist die Kundengewinnung und der damit verbundene Aufwand ein Thema: häufig erzählen mir Menschen in den Möglichkeiten-Gesprächen, dass sie schon Anzeigen schalten, Flyer verteilen, auf

Wieviel und welches Marketing brauchst du wirklich?

„Ich kenne niemanden, der so viel Leichtigkeit mit seinem Business hat wie du!“. Dieses Feedback gab mir meine Mentorin Shailia Stephens kürzlich zum Abschluss der ersten Runde unserer Zusammenarbeit. Auch von anderen Menschen bekomme ich immer wieder die Rückmeldung, dass bei mir alles so leicht aussehen und laufen würde. Sie verstehen gar nicht, wie das möglich ist – selbstständig zu sein ist doch anstrengend und mühsam… Hm. Bei mir nicht. Der Punkt, der für die meisten Menschen im Business Aufbau

Wie Fragen dir aus der Sackgasse helfen

Wissenschaftler sprechen davon, dass wir pro Tag 60.000 Gedanken denken. Verrückt, oder? Das kann man sich kaum vorstellen. Sind uns all diese Regungen in unserem Gehirn bewusst? Natürlich nicht! Doch genau hier liegt die Crux – wir denken, ohne es zu bemerken. Und damit uns dieses Denken nicht zuviel Aufmerksamkeit kostet, denken wir meistens das gleiche: unsere eingefahrenen, gewohnten Sätze. Ohne es zu merken. Wir kreieren unser Leben permanent – mit all diesen unbewussten Gedanken. Tag für Tag. Die Rechnung

Darf ich mir das erlauben?

von Daniel aus dem Möglichkeiten-Team Es ist Montagnachmittag. Ich sitze in einem Café in der Innenstadt von Tettnang. Vor mir auf dem Tisch steht ein heißer Kaffee und ein frisch gebackenes Johannisbeertörtchen. Auf der Straße vor mir fährt kein Auto, da ein Stück weiter eine Baustelle die Straße blockiert. Die Sonne scheint und ich sitze hier mit kurzer Hose. Da schießt mir ein Gedanke durch den Kopf: „Darf ich mir das erlauben?“ So viel Genuss und Leben an einem Tag,

Meine erste Workation: Digitale Unternehmer und was du von ihnen lernen kannst

„I had a blast“ sagt man im Englischen, wenn man ausdrücken möchte, dass man eine richtig, richtig gute Zeit hatte. So wie ich letzte Woche. Und ich möchte dich nicht nur an meiner guten Laune teilhaben lassen, sondern dir auch zeigen, wieviel mehr möglich ist – auch für dich, wenn du möchtest. Vor 10 Tagen ging’s Sonntag (sehr) früh los nach München zum Flughafen, drei Stunden später in Sevilla gelandet und dann mit dem Auto in zwei Stunden an den

Wie du den Neid zu deinem Verbündeten machst

Es gibt in unserer Gesellschaft wohl kaum einen Gemütszustand, der so negativ besetzt ist wie der Neid. Auf andere Menschen, ihre Erfolge und Errungenschaften neidisch zu sein ist sowas von verpönt, dass Viele sich dieses Gefühl nicht mal sich selbst gegenüber eingestehen – geschweige denn, es Anderen gegenüber zuzugeben. Heute möchte ich dich nicht nur einladen, dir deines Neides bewusst zu werden. Noch viel mehr geht es darum, das vollkommen unterschätzte Potential dieses Triggers zu nutzen! Doch lass uns beginnen,

Vorbildlich: Warum du kein schlechtes Gewissen haben musst, wenn du es dir gut gehen lässt.

Schuldgefühle und schlechtes Gewissen sind häufig “Störenfriede” auf dem Weg zum Glück. Einerseits wünschen wir uns ein erfülltes Leben und sehen uns nach Leichtigkeit und Fülle. Andererseits quälen uns moralische Zweifel, wenn es uns dann wirklich gut geht. Befindest du dich selbst manchmal in dieser Zwickmühle? In meinem heutigen Video Blog erzähle ich dir, wie ich damit umgegangen bin und, welcher Perspektivwechsel dir helfen kann:     Wie gehst du mit solchen Situationen um? Siehst du dich als VorreiterIn?  

Verwechselst du Langeweile mit Erschöpfung und Überforderung?

Auf dem Check-In Fragebogen, den mir eine Klientin im Vorfeld unserer gestrigen Session geschickt hatte, fanden sich alle möglichen Punkte, über die sie gerne sprechen wollte. Aber ein kleiner Nebensatz gewann meine Aufmerksamkeit. Dort stand: „Es ist immer wieder ein Gefühl sehr präsent: ich glaube, es ist Langeweile hier in meinem Ort und in meinem Alltag.“. Bäm. Dieser Satz ist sofort in Resonanz gegangen. Das Interessante ist, dass besagte Klientin eigentlich sehr viel zu tun hat. Weil sie immer wieder

Der Schein trügt.

Es könnte alles so schön sein. Je nach Geschmack hast du eine schicke Wohnung oder ein Häuschen im Grünen, am Meer oder in der Großstadt, arbeitest ein paar Stunden pro Tag oder auch pro Woche, indem du genau das tust, was du liebst mit den perfekten Kunden und auf einer Welle des nie endenden Erfolgs surfst und ansonsten genießt du sehr viel Zeit für dich, deine Liebsten und deine Hobbies. Und natürlich wandern die Kröten währenddessen von ganz alleine in

So lebst du deine Bestimmung – im Einklang mit deiner Familie

Gastartikel von Natalie Mühlen (mehr über Natalie kannst du in der Autorenbox ganz unten lesen) Sicherheit. Sie hat etwas Wohliges, Angenehmes. Sie gibt uns Rückhalt. Sie ist wie eine Stütze, auf die wir uns verlassen. Doch auch sie hat ihre Schattenseiten. Diese Schattenseiten haben dich nicht ruhen lassen. Du hast in dir gespürt, dass es so für dich nicht passt. Es hat etwas gefehlt. Du warst mutig und du hast dich auf den Weg gemacht. Auf den Weg, deine Bestimmung

Die Versuchung ist groß… bist du bereit, ihr zu widerstehen?

Ich möchte dich an einer sehr persönlichen, tiefen Erkenntnis teilhaben lassen. In den letzten Wochen war ich verstärkt in der Frage, welche Mentorin denn als nächstes die Richtige für mich ist und an wem ich mich im Bezug auf die weitere Entwicklung meines Business orientieren könnte  (die Zusammenarbeit mit meiner jetzigen Mentorin endet im März und ich bin noch nicht sicher, ob ich mit ihr weitermachen werde). Vergangenen Samstag kam ein sehr verlockendes Angebot ins Haus geflattert: Eine Webinar-Aufzeichnung einer

Warum es deine verdammte Pflicht ist, in deine Kraft zu kommen!

Letzte Woche war ich zum ersten Mal bei einem neuen Osteopathen. Empfehlung einer Freundin – die Wartezeit für neue Patienten beträgt vier Monate, die ich immerhin auf drei runtergehandelt hatte. Als ich sein Behandlungszimmer nach dem ersten Termin wieder verließ, hatte ich Tränen in den Augen und war zutiefst berührt. Der Typ hatte innerhalb von einer Stunde nicht nur eine sehr gezielte Anamnese gemacht und sich wirklich Zeit für meine Story genommen. Er hat mir auch sehr pragmatisch und plastisch

Raus aus dem Hamsterrad – der einzige Grund, warum du’s nicht tust

Seit Wochen und Monaten, vielleicht sogar schon seit Jahren beherrscht ein einziger Satz deine Gedanken. Je mehr Zeit vergeht, desto aufreibender wird das ganze. Du kannst dir buchstäblich selbst dabei zuschauen, wie du dich immer und immer wieder im Kreis drehst: “Ich würde so gerne, aber…” Du versuchst deine innere Stimme zu vertrösten, in Wein zu ertränken oder mit Logik zu erschlagen. Doch Wahrheit lässt sich nicht leugnen. Du weißt eigentlich ganz genau, was zu tun ist. Den Job kündigen.

Wie du Leichtigkeit in deine Selbstständigkeit bringst

Gestern hatte ich eine Session mit einer Klientin, die mir erzählte, sie hätte viel zu wenig Zeit, würde sich ständig ablenken und mit dem Business-Aufbau nur im Schneckentempo voran kommen. Die Gefühle von Überforderung und Orientierungslosigkeit schwappten mir regelrecht per Video-Schaltung entgegen. Kommt dir das bekannt vor? Gerade am Anfang hat man einige sehr umfangreiche, grundlegende Dinge zu tun wie eine Webseite zu gestalten, Angebots-Pakete zu schnüren und einen Marketing-Trichter aufzusetzen. Und natürlich sollte all das besser gestern als heute

Wie du Leichtigkeit in deine Selbstständigkeit bringst

Gestern hatte ich eine Session mit einer Klientin, die mir erzählte, sie hätte viel zu wenig Zeit, würde sich ständig ablenken und mit dem Business-Aufbau nur im Schneckentempo voran kommen. Die Gefühle von Überforderung und Orientierungslosigkeit schwappten mir regelrecht per Video-Schaltung entgegen. Kommt dir das bekannt vor? Gerade am Anfang hat man einige sehr umfangreiche, grundlegende Dinge zu tun wie eine Webseite zu gestalten, Angebots-Pakete zu schnüren und einen Marketing-Trichter aufzusetzen. Und natürlich sollte all das besser gestern als heute

Deine Wahrheit

Wir Menschen sind Herdentiere, das liegt wohl irgendwie in unserer Natur. Wir sehnen uns danach, dazu zu gehören. Dafür gehen wir so einige faule Kompromisse ein. Unter anderem halten wir nicht nur sehr häufig mit unserer Meinung hinterm Berg. Wir vergessen sogar, was eigentlich unsere ganz ureigene, authentische Wahrheit ist. Stattdessen plappern wir nach. Wir glauben und geben wieder, was wir in den Nachrichten gehört und in der Zeitung gelesen haben. In unseren Ohren klingt, was unsere Familie, Freunde und

Was du 2017 von mir erwarten kannst

Ich bin es ja inzwischen gewohnt. Diese inneren Prozesse, die mit Entwicklungsschüben einher gehen. Da tut sich ein großer Raum auf mit (Vor-)Ahnungen, vielen Fragezeichen und einigen Unsicherheiten. Es ist jedes Mal wieder ein bißchen anders, in jedem Fall aber unglaublich spannend. Ehrlich gesagt, habe ich eine heimliche Leidenschaft für diese Vorboten der Veränderung entwickelt. Ich steh’ auf Affären mit dem Unbekannten. Gerade habe ich wieder eine. Intensiv und geheimnisvoll. Da seh’ ich nun also diesen Raum vor mir, dessen

Ich bin ein Freak. Und du solltest auch einer sein!

Vieles von dem, was ich tue und wie ich mein Leben gestalte ist in den Augen manch anderer Menschen ziemlich schräg. So sieht mein Anderssein aus: In meiner Freizeit krabble ich am liebsten Felswände hoch, schürfe mir dabei die Finger auf und schlage mir die Knie blau (was eher an meiner ausbaufähigen Technik als am Sport an sich liegt ;-)). Und all das nur, um nach vollbrachtem Werk wieder runter zu kommen und da zu stehen, wo ich gestartet bin.

Deine Berufung wartet auf dich!

Deine Berufung wartet

Stell’ dir vor, du wachst Montag morgens auf, öffnest die Augen, siehst schon die ersten Sonnenstrahlen durch’s Fenster blitzen – und dein Herz beginnt vorfreudig schneller zu schlagen. Vor dir liegt eine neue Arbeitswoche und du kannst es kaum erwarten, endlich loszulegen. Du hast so viele Ideen und Projekte, die darauf warten das Licht der Welt zu erblicken. Dein Terminkalender ist gefüllt mit einigen Kundenterminen, in denen du einen enormen Mehrwert in den Alltag dieser Menschen bringst. Immer wieder auf’s

So kreiere ich mein Leben

Alle Welt redet vom Kreieren, Manifestieren, Bestellen und Wünschen. Aber worum geht’s dabei eigentlich – jenseits aller Techniken? Mein Leben beruht inzwischen zu einem sehr großen Teil auf meinen Kreationen. Immer, wenn ich gerne etwas anders hätte oder meinem Leben etwas hinzufügen möchte, frage ich danach. So treffe ich auf die “richtigen” Menschen, ergeben sich Gelegenheiten und Möglichkeiten, so erhalte ich Informationen und – ja – auch Geld kommt auf diese Weise zu mir. Wie genau ich das mache und

Fünf Jahre Selbstständigkeit – meine Zwischenbilanz

Im Oktober 2011 traf ich von einer Minute auf die andere die Entscheidung, mich als Coach und Trainerin selbstständig zu machen. Ich legte, wie es eben meinem Naturell entspricht, ohne groß nachzudenken sofort los. Beim Finanzamt meldete ich mein Einzelunternehmen offiziell zum 01.01.2012 an. Somit bin ich heute also seit ziemlich genau fünf Jahren selbstständig. Zeit, ein Resümee zu ziehen. Anstatt darüber zu lamentieren, wie schnell die Zeit vergeht, möchte ich dir ehrliche Einblicke in die Entwicklung meines Unternehmens sowie

Der Kampf um den Flow

Er ist unwiderstehlich attraktiv, extrem begehrt und gekennzeichnet durch ein immenses Suchtpotential. Im Rampenlicht auf den Bühnen der Persönlichkeitsentwicklung und des Business-Wachstums ist er der Star. Wäre er auf Bestellung beziehbar, wäre er wohl eines der teuersten Güter unserer Zeit. Die Rede ist vom Flow. Dieses Gefühl von im Fluss sein. Alles geht leicht von der Hand, Möglichkeiten tauchen wie von Zauberhand auf, kreative Ideen schießen wie Pilze aus dem Boden unseres Hinterstübchens und lukrative Angebote ploppen unerwartet in unsere

Fotos für die Website: Was ich gelernt habe und du unbedingt beachten solltest

“Warum gibst du denn so viel Geld für neue Fotos aus? Die Alten sind doch so schön!” Das war der Kommentar meiner Mutter, als ich ihr neulich von meinem Foto-Shooting Termin erzählte. Und sie hatte absolut recht: die alten Fotos von mir finde ich nach wie vor sehr schön und sie sind noch dazu erst ein Jahr alt. Allerdings eignen sie sich leider nur sehr bedingt für meine Website und diverse Online-Auftritte – warum erfährst du im Laufe dieses Posts.

Insight-Interview: Jung und mutig – Suzanne Frankenfeld

Es werden mehr! Jung und mutig erscheinen sie auf der Bildfläche der Online-Communities und Social Media Kanäle. Nicht selten bezeichnen sie sich selbst als Digitale Nomaden oder bauen zumindest ein Online Business auf. Sie sind kühn, kreativ, oftmals etwas rebellisch und in jeden Fall ausgesprochen freiheitsliebend: Frauen, die eine aussichtsreiche Karriere haben saußen lassen, um – ähnlich wie ich – ihrer Bestimmung zu folgen und ihren ganz eigenen Weg zu gehen. Ich persönlich freue mich gigantisch über und für jede