Alles ist möglich – wenn du nicht diesen Fehler #1 machst!

(Facebook Live Video)

Du hast keine Lust mehr auf Klein-Klein?
Du möchtest *mehr* möglich machen in deinem Leben?

Vielleicht bist du unzufrieden mit deinem Job, deiner Beziehungssituation, deiner finanziellen Situation oder deinem Körper.
In jedem Fall möchtest du Veränderung. Du spürst, dass mehr für dich möglich ist.
Möglicherweise hast du auch schon begonnen, Dinge zu verändern, Bestellungen beim Universum abzugeben oder Fragen zu stellen.

Prima, gib Vollgas! Aber bitte mache nicht diesen einen Fehler…

 

(das unbearbeitete, original Video, das als Live-Stream auf meiner Facebook Seite veröffentlicht wurde)

Dieser “Fehler” hat sehr viel mit meiner eigenen Geschichte zu tun. 

Die möchte ich an dieser Stelle nicht im Detail erzählen (das habe ich schon hier getan), aber eine Situation veranschaulicht sehr schön, worum es mir heute geht:
Als ich kurz davor war, meine damalige Festanstellung zu kündigen ohne was Neues zu haben, habe ich genau diesen „Fehler“ gemacht. Und in der Zeit danach durfte ich diese Lektion noch mehrfach lernen… Damit es dir nicht ähnlich geht, erzähle ich dir heute davon.
Als ich innerlich entschieden hatte, dass ich kündigen werde, hab ich meiner damals besten Freundin und meiner Mutter davon erzählt. Und beide waren ziemlich entsetzt und schockiert. Sie haben nicht direkt versucht, es mir auszureden. Aber sie haben sich große Sorgen um mich gemacht und ihre Skepsis deutlich zum Ausdruck gebracht. Das hat mich so verunsichert, dass ich die Kündigung erstmal hab sein lassen.
Eine Woche später habe ich dann gekündigt ohne irgendjemandem was davon zu erzählen. Erst, als alles in trockenen Tüchern war, habe ich’s bekannt gegeben.

Ähnliche Situationen habe ich auch später noch erlebt:
Ich stand kurz vor einer Veränderung oder hatte eine neue, ungewöhnliche Idee und habe meinem Umfeld davon erzählt. Dann habe ich Skepsis und Zweifel dafür geerntet und mich verunsichern lassen.

Damit dir nicht das Gleiche passiert solltest du unbedingt darauf achten, dass du nicht den falschen Leuten von deinen Plänen erzählst.

Und das hat einen einzigen entscheidenden Grund:
Menschen haben gedankliche Begrenzungen. Sie halten bestimmte Dinge für möglich, gut und richtig – und andere nicht. Das ist völlig normal. Jeder von uns hat solche vermeintlichen Limitierungen.
Die Menschen, mit denen wir uns am meisten umgeben haben normalerweise sehr ähnliche Denkweisen wie wir, deshalb passen wir (mehr oder weniger) gut zusammen.
In dem Moment jedoch, in dem du dich entscheidest, etwas zu verändern oder eine ungewöhnliche Idee umzusetzen, gehst du über diese Begrenzungen hinaus. Du wagst etwas Neues. Du dehnst deinen Horizont an Möglichkeiten aus.
Dann bist du zwar aufgeregt und unsicher, aber du hast schon Lunte gerochen. Du witterst etwas Neues.
Dein Umfeld jedoch ist noch da, wo es immer war. In ihrer Weltsicht existieren deine neuen Möglichkeiten nicht. Aus ihrer Sicht bist du also im Begriff etwas nicht nur völlig Verrücktes, sondern auch Gefährliches zu tun.
Im besten Fall tun sie dich als Spinner ab und warten darauf, dass die Flausen deinen Kopf wieder verlassen. Der viel häufigere Fall jedoch ist, dass sie versuchen, dich von deinen Plänen abzubringen. Sie projizieren ihre eigenen Ängste und Begrenzungen auf dich.
Wenn du dir deiner Sache nicht schon sehr sicher bist, lässt du dich an dieser Stelle verunsichern und gerätst ins Zweifeln.
In jedem Fall ist es wahnsinnig anstrengend, wenn du deine Veränderungswünsche erklären und rechtfertigen musst.

Deshalb ist mein Tipp für dich:

Wenn du eine Veränderung anstrebst oder eine außergewöhnliche Idee umsetzen willst, überlege dir, wer aus deinem Umfeld verrückt genug ist, dich dabei zu unterstützen!
Mache diese Person zu deinen Verbündeten.
Denn du brauchst Verbündete – dazu in einem späteren Video mehr.
Bei allen anderen Menschen um dich herum frage dich, was sie hören können. Erzähle ihnen nur so viel, wie unbedingt nötig ist und nur das, was sie verkraften können ohne, dass es ihre Box sprengt.

Achtung: ich will damit nicht sagen, dass du den Kontakt zu Familie und Freunden abbrechen sollst oder, dass diese Menschen in irgendeiner Form weniger „weit“ sind!
Mit großer Wahrscheinlichkeit hast du Menschen um dich herum, die dir sehr wichtig sind. Die du liebst und die dich lieben. Und die sollen bitte auch um dich herum bleiben.

Es ist aber wichtig, dass du deine Entwicklung nicht dem kleinsten gemeinsamen Nenner anpasst! Es ist wichtig, dass du die Begrenzungen der anderen nicht zu deinen machst und dir bewusst bist, was abläuft.
Wenn du auf rationaler Ebene mit einer dir wichtigen Person nicht über deine Wünsche, Sehnsüchte und Ideen sprechen kannst, versuche folgendes:

Welche Verbindungspunkte kann ich auf energetischer Eben mit dieser Person neu schaffen?
Welche Möglichkeiten gibt es, mit dieser Person weiterhin verbunden zu sein, obwohl wir in diesem Punkt unterschiedlicher Meinung sind?
Es ist diese energetische Verbindung, die die andere Person spüren muss, um sich sicher zu fühlen. Dann ist es nicht so entscheidend, ob sie deine Pläne im Detail kennt.

Und weil es in Veränderungsprozessen völlig normal ist, dass man zweifelt und unsicher ist und sich manchmal fragt, ob man jetzt eigentlich völlig durchgeknallt ist, ist in ganz wichtiger Bestandteil meiner Angebote immer eine Kunden Community.
Dort findest du das unterstützende Umfeld, dass du so dringend brauchst, wenn du mehr in dein Leben holen möchtest.
Die Summer School, von der im Video die Rede ist, hat bereits begonnen. Aber kennst du schon meinen Vimeo Kanal? Dort erwartet sich eine Schatztruhe an Videos rund um die Themen Bestimmung leben, Umgang mit Ängsten und Zweifel sowie offenherzige und authentische Berichte meiner Kundinnen.

Schau doch mal rein!