Die Versuchung ist groß… bist du bereit, ihr zu widerstehen?

Ich möchte dich an einer sehr persönlichen, tiefen Erkenntnis teilhaben lassen.
In den letzten Wochen war ich verstärkt in der Frage, welche Mentorin denn als nächstes die Richtige für mich ist und an wem ich mich im Bezug auf die weitere Entwicklung meines Business orientieren könnte  (die Zusammenarbeit mit meiner jetzigen Mentorin endet im März und ich bin noch nicht sicher, ob ich mit ihr weitermachen werde).

Vergangenen Samstag kam ein sehr verlockendes Angebot ins Haus geflattert:

Eine Webinar-Aufzeichnung einer amerikanischen Mentorin, die mir wärmstens empfohlen wurde.
Die Aussagen im Webinar erweckten in mir sofort die Gedanken “Ja, sie hat recht, das ist so logisch!” und “Oh, das will ich auch!”. Das Marketing dieser Amerikanerin funktionierte also auf den ersten Blick super (noch dazu ist sie persönlich auch noch ziemlich sympathisch). Schnurstracks füllte ich also spät abends den (unverbindlichen) Anmeldefragebogen für ihr 12-monatiges Mentoring-Programm aus.
Die Summe des für mich in Frage kommenden Angebots ließ mich kurz zucken – waren diese 18.000 USD doch sehr viel mehr als ich bisher für Business Coaching ausgegeben hatte. Aber gut dachte ich, dein Business ist im letzten Jahr enorm gewachsen und wenn du den nächsten Quantensprung machen willst, musst du jetzt einfach in anderen Dimensionen denken.
Ich war also drauf und dran, mich in dieses Abenteuer zu stürzen (inklusive einiger Retreats in den USA und vielen fancy features, die Bestandteil des Programms sind) und hoffte, zu einem persönlichen Kennenlerngespräch eingeladen zu werden.

Am nächsten Morgen sah meine Welt ganz anders aus.

Ein Punkt auf dem Anmeldeformular hatte mir keine Ruhe gelassen. Dort wurde eine Frage gestellt, die mir immer wieder begegnet und mich jedes Mal wieder nachdenklich macht:
Was ist dein 5-Jahres Ziel, wo möchtest du in 5 Jahren mit deinem Business stehen?

Meine ehrliche Antwort lautete:
Ich will einfach nur ein schönes Leben haben: viel Spaß mit meiner Arbeit, viel Freizeit und genug Geld, um mir meinen Lifestyle leisten zu können.
Jeder Mentalcoach würde an dieser Stelle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: viel zu unkonkret!

Aber wahr.

Also habe ich mich wieder einmal hingesetzt und mich darauf besonnen, was mir wirklich wichtig ist und was für mich persönlich zu einem erfüllten Leben dazugehört.

Folgende Punkte kamen dabei raus

(die Reihenfolge ist willkürlich gewählt, sie haben alle eine ähnliche Priorität):
Ich möchte bei meiner Arbeit mega viel Spaß haben, meiner Kreativität freien Lauf lassen können und sehr wertschätzendes Feedback bekommen. Dieser Punkt ist bereits zu 100% erfüllt.
Ich möchte viel Freizeit haben, um in der Natur und auf den Bergen zu sein und zu reisen. Diesbezüglich habe ich schon sehr viele Freiheiten und es darf noch besser werden ;-).
Ich möchte mit meinem Sein, meinem Leben und meinem Bewusstsein Ermutigung und Inspiration für andere sein. Inwieweit das bereits gegeben ist, kannst du besser entscheiden als ich, aber die Reaktionen auf meine Artikel und meine Arbeit deuten darauf hin, dass ich auch hier bereits auf einem guten Weg bin.
Ich möchte mehr als genug finanzielle Ressourcen haben, um mir meinen Lieblingslifestyle leisten zu können und gleichzeitig Rücklagen zu bilden. Auch hier bin ich schon ziemlich gut dabei und es wird stetig noch besser.
Ich möchte körperlich absolut gesund, fit und quietschfidel sein. Dieser Punkt ist ausbaufähig und ich bin dran.
Und ich möchte in einer erfüllten, respektvollen und unterstützenden Partnerschaft leben. Das ist momentan nicht der Fall und so langsam bin ich wieder offen dafür ;-).

Mir diese Aspekte so deutlich vor Augen zu führen, war sehr lehrreich und heilsam für mich.

Zwei Erkenntnisse schlugen mit messerscharfer Klarheit bei mir ein:

1. Herkömmliche Business-Ziele sind für mich nicht erstrebenswert.

Es ist mir völlig egal, ob mein Umsatz 6- oder 7-stellig ist und ich 1000, 5000 oder 50000 Menschen in meiner Email-Liste habe – solange ich glücklich mit meinem Leben bin ist alles gut.

2. Ich werde noch mehr Fokus darauf legen, meine Klientinnen zu ermutigen und zu ermächtigen, das Leben und das Business zu führen, das für sie persönlich stimmig ist.

Denn es gibt kaum jemanden da draußen, der diese ganzheitliche Perspektive einnimmt. Die meisten Business Coaches nähren das Streben nach möglichst großen Zielen (= viel Umsatz) und versorgen dich mit mehr oder weniger guten Anleitungen wie du sie erreichst. Uns als Menschen geht es aber nur dann wirklich gut, wenn alle Lebensbereiche ineinander greifen, aufeinander abgestimmt sind und unsere einzigartigen Wünsche und Bedürfnisse möglichst maßgeschneidert erfüllt sind. Dafür stehe ich und mein Herz schlägt dafür, dieses Erfülltsein auch anderen Menschen zu ermöglichen.

Ein Blick auf meine persönliche Liste von oben zeigt auch sehr deutlich, dass ich bereits auf einem sehr guten Weg bin und, dass ich diesen organischen Prozess einfach nur weiterlaufen und an den richtigen Stellen die richtigen Weichen stellen muss. Es gibt nichts zu erzwingen, es müsste nichts anders sein als jetzt. Es darf sich einfach weiterhin entwickeln und noch viel besser werden als ich mir das gerade vorstellen kann :-).

Das tolle Mentoring-Programm der amerikanischen Mentorin fühlt sich dagegen vollgestopft an mit den vielen Dingen, die ich tun und lernen muss, um meinem Business zu einem Quantum leap zu verhelfen. Ich habe entschieden, die eindrucksvollen Hochglanzbrochüren wieder beiseite zu legen und mein Business weiterhin in seinem ganz eigenen Tempo hüpfen zu lassen. Mit einer Mentorin an meiner Seite, die mir hilft, möglichst viel Spaß und Leichtigkeit mit all den großen und kleinen Sprüngen zu haben, die manchmal ganz unverhofft passieren. Und mit viel Vertrauen auf meine innere Weisheit und die Unterstützung des Universums – alles kommt zur rechten Zeit und bis es kommt, ist alles gut so wie es gerade ist.

Was für eine Erleichterung, aus dem Hamsterrad von “ich muss mehr und schneller” einfach auszusteigen und den ganz eigenen Weg im ganz eigenen Tempo zu gehen.

Die Versuchungen da draußen sind groß. Traust du dich, zu widerstehen und dein eigenes Ding zu machen?

 

Herzlichst,
Deine Carolin

 

 

authentisch-selbstbewusst-schmal